Rayita im Wald

Rayitas erstes Schneeerlebnis – Eis kann nerven

Es ist Winter, es ist kalt und draußen fliegen kleine weiße Flocken vom Himmel runter. Sehen lustig aus diese kleinen weißen Dinger. Ich würde gerne paar von den Dingern mit meiner Schnauze fangen. Komm schon, kann der Zweibeiner endlich das Zauberwort „LEINE“ sagen, dann flitz ich zur Tür und ab geht es in den Wald. Aber NEIN er schaut noch in dieses viereckige Ding und tippt mit seinen Fingern auf die Tasten.

Und dann passiert es: der Zweibeiner schaut mich an, ich wedle schon mal mit meinem Schwanz und es fällt das Zauberwort Leine. Also hopp zur Tür und raus geht es.

Rayita im Wald
Rayita im Wald

Kaum war ich draußen, da habe ich in ganz vielen Flocken gefangen. War lustig! Dann hat der Zweibeiner aus den Flocken ein Ball geformt und geworfen. Ich bin hinterhergerannt und bevor ich den Ball fangen (okay reinbeißen) konnte, bin ich auf den Eis ordentlich ausgerutscht.

Verärgert über die rutschige Stelle bin ich gleich zum Eis hingerannt und hab mit meinen Pfoten das Eis versucht aufzukratzen. Die Betonung liegt auf versucht. Neue Lektion für mich: mit vier Pfoten auf was rutschigen zu sein und zu kratzen ist nicht einfach und man rutscht trotzdem wenn man nicht aufpasst. Aber mit viel knurren, kratzen beißen hab ich das hinbekommen. Yeah und Wuff!

Zuhause angekommen gab es für mich ein Handtuch zum abtrocknen und ein Leckerli.

Schreib einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *