Rayita an Silvester am schauen

Rayita – Als Hund Silvester erleben

Kaum steht man als Hund auf schon muss man mit den vier Pfoten an die frische Luft. Ich würde ja lieber ausschlafen, aber dieser Zweibeiner ist ja wieder aktiv. Was ist nur los mit ihm? Kann ein Hund nicht mal seinen Schlaf bekommen. Ich muss doch auch immer so viel arbeiten. Tzzz!

An der frischen Luft angekommen bemerkte ich doch glatt, dass es wieder nach diesem Schwarzpulver-Gemisch riecht. Was war das denn nochmal? Ohh nooo, es wird wieder laut und es werden wieder einige Geräusche auf mich zukommen.

War das schon ein Knall? Nein! Doch! Ahhh! Wuff! So Rayita einfach durchschnaufen und weiterlaufen, der Zweibeiner schaut mich komisch an. Was will der denn wieder von mir? So laufen wir durch meinen Park. Ich markiere mal wieder jede Ecke, dass ist ja schließlich mein Park und die anderen Hunde dürfen hier -wenn es sein muss- durchlaufen.

Verdammt, da war wieder so ein Knall. Ich will wieder in meine Hölle. Ich schau mal mit angewinkelten Kopf mein Herrchen an. Die Nummer zieht doch immer bei ihm, wuff wuff. Ach nö, der redet wieder in dieses einen Ding rein was er fast immer bei sich hat. Vielleicht hilft ein kleines Zittern? Ah ha, schon beugt er sich runter. Komm sag es, sag es! Sag doch endlich „lass und Heim gehen“. Com’on! Nope, nach einer Streicheleinheit am Rücken läuft er weiter. Na gut, dann lauf ich ihm halt nach. Vielleicht springt ja ein Leckerli dabei raus. Wuff doppel Yeah wuff!

Nachdem wir nach ein viel zu langen Runde am Morgen wieder zuhause angekommen sind und ich endlich wieder Schlafen konnte -gut, ich habe doch kurz mit meinem Spielzeug getobt und noch eine Portion Frühstück gehabt- konnte ich endlich wieder schlafen.

Und wie bin ich aufgestanden? Richtig durch einen lauten Knall. Tapfer bin ich auf das Sofa gesprungen und habe mich neben einer der Menschen hingehockt.  Ja ich bin mutig! Ich bleibe ruhig. Ich kann das doch alles schon. Ruhig bleiben Rayita. Cool, wieder eine lange Streicheleinheit. Die habe ich mir aber auch verdient.

Rayita auf dem Sofa
Tapfere Rayita auf dem Sofa

Oh nö, sagt da jemand das Zauberwort „LEINE“? normalerweise würde ich mich freuen. Spiel, Spaß und Auslauf. Aber doch nicht heute. Müssen wir raus. Wenn ich mich hinlegen und in die andere Richtung schaue muss ich vielleicht nicht mit. Ein Versuch ist es wert. Ach nöööö, er kommt rüber, schaut mich an und sagt wieder Leine. Na gut, dann stehe ich ganz langsam -aber sowas von langsam- auf.

Nach einem wieder viel zu langen Spaziergang und weiteren Knaller aus der Ferne haben wir auch dieses Abenteuer überstanden. War das überhaupt notwendig. Gut ich hatte meinen Spaß. Ich habe Eichhörnchen gejagt, bin hin und her gerannt und einen Ball habe ich (für drei kleine Knochen) auch geholt. Wuff wuff!

Jetzt geht es ab in meiner Höhle oder doch noch eine Runde spielen? Ach eine Runde Ziehen und Knurren geht immer.

Nach einiger Zeit ist es dann doch noch passiert. Viel zu viele Knaller. Draußen ist es dunkel. Warum ist es denn so laut? Und noch ein Knaller und noch ein Knaller. Ich renn mal lieber zu den anderen hin oder doch unter dem Bett. Hmmm, ich zittere ja ein wenig. Sei stark Rayita, dass kennst du doch schon alles. Wenigstens habe ich mich noch übergeben. Gut also gehen wir zu den andern Mal hin. Schau mal einer an. Die haben mir auf dem Sofa eine Höhle aus Kissen gebaut. Dann schlüpfe ich jetzt mal rein. Ist zwar immer noch laut. Aber gut, besser als nichts. Nach gefühlten 100 Stunden hat der Spuck endlich ein Ende und ich bin auf dem Sofa eingeschlafen.

Es lief besser als die letzten Jahre, aber es ist trotzdem nervig!

Euch allen ein frohes neuen Jahr. Möge das neue Jahr voller leckeren essen, Spielsachen und Freude sein.

Rayita sagt frohes Neues
Rayita sagt frohes Neues euch allen!

Schreib einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *